Walter Benjamin’s Fragment on the Method of Marxist Literary Criticism

Excerpt from Benjamin’s fragmentary introduction to his essay “The Paris of the Second Empire in Baudelaire,” written probably in June 1938, handwritten manuscript, published in German in Benjamin, Walter: Gesammelte Schriften, ed.. Hermann Schweppenhäuser, Rolf Tiedemann, vol. I.3, Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 1974, pp. 1160-1161; first German publication of a slightly different version under the title “Fragment über Methodenfragen einer marxistischen Literatur-Analyse” in the journal Kursbuch, vol. 20: “Über ästhetische Fragen,” 1970, pp. 1-3.

For the materialist method the division of the true from the false is not the point of departure but the goal. That is, in other words, it takes the subject matter shot through with error, doxa, as its starting point. The divisions with which it begins – it is a dividing method right from the start – are divisions within this extremely mixed object itself; and the realization of this object can never be mixed and uncritical enough. Starting with the claim of presenting the object truthfully, it would minimize its chances; and it increases them significantly the more it drops this claim in its pursuit and prepares itself to realize that ‘the object in itself’ is not [the object] ‘in truth’.

However, to pursue the ‘object in itself’ is tempting. In the case of Baudelaire, it presents itself abundantly. The sources flow to one’s heart’s content; and where they coalesce to form the stream of tradition traced embankments open up, between which the stream flows as far as the eye can see. Historical materialism does not get lost in this spectacle. It does not look for the image of clouds in this stream. But even less it turns away from it to drink ‘from the source’, to trace the ‘object itself’ behind people’s backs. Whose mills are driven by the stream? Who valorizes its descent? Who would dam it up? – This is how historical materialism asks and changes the image of the landscape by calling the names of the forces which have been at work in it. […].

Translation
Sami Khatib in collaboration with Jacob Bard-Rosenberg

German:
Die Scheidung des Wahren vom Falschen ist für die materialistische Methode nicht der Ausgangspunkt sondern das Ziel. Das heißt mit andern Worten, daß sie bei dem vom Irrtum, von der doxa durchsetzten Gegenstand ihren Ansatz nimmt. Die Scheidungen, mit denen sie einsetzt – eine scheidende ist sie von Anfang an – sind Scheidungen innerhalb dieses höchst gemischten Gegenstands selbst, und den kann sie garnicht gemischt, garnicht unkritisch genug vergegenwärtigen. Sie würde ihre Chancen mit einem Anspruch, die Sache wie sie ‚in Wahrheit’ ist, anzutreten nur sehr vermindern; und sie vermehrt sie erheblich, wenn sie denselben in ihrem Verfolg mehr und mehr fallen läßt und sich so auf die Einsicht vorbereitet, daß ‚die Sache an sich’ nicht ‚in Wahrheit’ ist.

Der ‚Sache an sich’ nachzugehen ist allerdings einladend. Sie bietet sich, im Fall eines Baudelaire, üppig dar. Die Quellen fließen nach Herzenslust, und wo sie sich zum Strome der Überlieferung vereinigen, tun sich tracierte Böschungen auf, zwischen denen er, soweit das Auge reicht, dahinströmt. Der historische Materialismus verliert sich an dieses Schauspiel nicht. Er sucht nicht das Bild der Wolken in diesem Strom. Aber noch weniger kehrt er sich von ihm ab, um ‚an der Quelle’ zu trinken, der ‚Sache selbst’, hinterm Rücken der Menschen, nachzugehen. Wessen Mühlen treibt dieser Strom? wer verwertet sein Gefälle? wer dämmte ihn ein? – so fragt der historische Materialismus und verändert das Bild der Landschaft, indem er die Kräfte beim Namen nennt, die in ihr am Werke gewesen sind. […]. (GS I.3, 1160-1161)


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *